Beuys in Düsseldorf

Eine Hommage an Josef Beuys, der noch einmal die Stadt Düsseldorf, seine Orte besucht, ….. als Schatten.

RAUCHTS NOCH

Beuys besucht die Kunsthalle Düsseldorf

Ein Ofenrohr, das über dem Eingang zum Kom(m)ödchen aus der Mauer ragt. Die Arbeit wurde 1981 zur Ausstellung Schwarz von Joseph Beuys angebracht

Monotypie auf Bierdeckel 93mm x 93mm

DIE PLASTIK ANSICH

Beuys am Rheinufer der Heimholung

Beuys‘ Meisterschüler Anatol (Anatol Herzfeld) paddelte mit dem Einbaum namens „Das Blaue Wunder“ am 20. Oktober 1973 von Oberkassel aus über den Rhein zum Ufer vor der Kunstakademie. Mit im Boot saß kein Geringerer als Joseph Beuys. Symbolisch holten die Studenten ihren Professor heim

Monotypie auf Bierdeckel 93mm x 93mm

BEUYS BEI RAU

Beuys besucht die Statue vor der Villa Horion

1972, damals war Rau Wirtschaftsminister von NRW, entließ er Beuys als Professor der Kunstakademie. Der Grund dafür war, dass Beuys aus Protest gegen ein neues Zulassungsverfahren mit einigen Studenten das Sekretariat der Kunstakademie besetzt hatte.

Monotypie auf Bierdeckel 93mm x 93mm

WEITER SO

Beuys besucht die Kunstakademie

1961 bewarb sich Beuys, der zu diesem Zeitpunkt eher regional bekannt war, um die Professur für monumentale Bildhauerei an der Kunstakademie Düsseldorf und wurde einstimmig als Nachfolger von Josef (Sepp) Mages bestellt.

Monotypie auf Bierdeckel 93mm x 93mm

BEI MUTTER EY

Beuys besucht die meistgemalten Frau Deutschlands

Welcher Mensch steckt hinter den Bildern, was macht ihn aus, was ist ihm begegnet? So verstand sie deren Kunst – durch Intuition und ein in Erfahrung wurzelndes tiefes Verständnis, hier dürfte sie sich mit Josef Beuys bestens verstanden haben.

Monotypie auf Bierdeckel 93mm x 93mm

STEHT NOCH DA

Beuys sieht nach, ob sein Rad noch da ist

Nach einem berühmten Foto:

Joseph Beuys – mit Fahrrad auf den Stufen des Haupteingangs der Kunstakademie Düsseldorf

Monotypie auf Bierdeckel 93mm x 93mm

IM WOHNZIMMER

Beuys besucht sein Wohnzimmer

Es gibt ein Gerücht, nach dem Bildhauer Joseph Beuys einer der treusten Stammgäste des „Ohme Jupp“ war. Wundern tät’s nicht, hier wurde auch die Heimholen Beuys gefeiert.

Monotypie auf Bierdeckel 93mm x 93mm

FREUND

Wie man dem toten Hasen die Bilder erklärt

Beuys beruft sich in seinem Werk immer wieder auf den Hasen. Er identifizierte sich mit diesen Tieren so stark, dass er Sätze formulierte wie: „Ich bin kein Mensch, ich bin ein Hase„, „Ich bin ein ganz scharfer Hase„, „Der Hase bin ich„.

Monotypie auf Bierdeckel 93mm x 93mm

AM BEUYSUFER

Beuys steht auf der B1

Am 29. November 1997 wurde ein Teil des Schloßufers von der Stadt Düsseldorf umgetauft und erhielt in Ehrung des Künstlers Joseph Beuys den heutigen Namen Joseph-Beuys-Ufer.

Monotypie auf Bierdeckel 93mm x 93mm

nach Oben
nach Oben
Close Zoom
Funktion nicht möglich